Freitag, 27. Dezember 2013

Fantakuchen


Von vor Weihnachten stehen noch ein paar Beiträge aus, die werde ich jetzt mal der Reihe nach veröffentlichen.

Der Fantakuchen ist eine Variante des Selterwasserkuchens und wird durch die Kohlensäure schön fluffig und saftig. Dieser Kuchen ist gerade bei Kindergeburtstagen immer der absolute Hit. Natürlich muss man keine Fanta nehmen aber Orangenlimonadekuchen klingt ja schon etwas ulkig. Ich habe ein sehr schönes Rezept, bei dem man nicht mal eine Waage braucht und nachdem ich schon seit Jahren backe.

Gerade für die Probenverpflegung war dieser Kuchen gut geeignet, die Zutaten für ein Blech kosten weniger als 5 Euro und gerade durch die tolle Farbgebung war er schon ein echter Hingucker.

Zutaten:
3 Tassen Mehl
2 Tassen Zucker
1 Päckchen Backpulver
4 Eier
Schalenabrieb einer Zitrone
1 Tasse Fanta
1 Tasse Öl
1 Packung Puderzucker (250 g)
4-5 Esslöffel Fanta
gelbe und rote Speisefarbe

Zubereitung:
Die Eier mit dem Zucker schaumig rühren, dann das Öl unterrühren und zum Schluss die Limonade. Mehl mit Backpulver und Zitronenabrieb vermischen und schnell unter die Eiermasse rühren. Auf eingefettetes Blech streichen und bei 180°C ca. 20 Minuten backen.

Den Puderzucker sieben und mit 3-4 Esslöffeln Limonade verrühren. Etwas Guss abnehmen und den Rest auf den Kuchen verstreichen. Den übrig gebliebenen Guss mit Speisefarbe einfärben. Den farbigen Guss über den Kuchen sprenkeln.

Tipp:
Um die farbigen Verzierungen ohne große Sauerei hinzubekommen, einfach jeweils einen Esslöffel von dem Zuckerguss in einen Tiefkühlbeutel geben und dann die Lebensmittelfarbe direkt dazu und alles miteinander vermischen. Dann mit der Schere eine Ecke abschneiden und schon geht es ans verzieren. Bei diesem Kuchen habe ich einfach abwechselnd rote und gelbe Streifen über den noch nassen weißen Zuckerguss gespritzt und dann mit einem Schaschlikspieß quer durchgezogen.
Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Kommentare:

  1. Das sieht ja lecker aus! Ich habe diesen Fantakuchen auch schon mal gegessen, kann nur bestätigen, dass er auch so ist wie er aussieht. Nur wüsste ich gerne, wieviel ml eine "Tasse" sind; das kann schon deutliche Unterschiede geben.
    Das wird dann bei mir auch gleichzeitig eine Premiere; der Kuchen soll für eine Veranstaltung im Freien sein - bei Temperaturen bis zu 37°C im Schatten (!!) käme ein Käsekuchen wohl nicht so gut an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem Käsekuchen hast Du sicherlich recht und der Kuchen ist ziemlich hitzeresistent, wenn der Zuckerguss einmal fest ist, macht ihm etwas Wärme nichts aus.
      Ich benutze für diesen Kuchen immer eine normale Kaffeetasse und die fasst ca. 200 ml. Aber so genau muss man das nicht abmessen, dadurch das Mehl und Zucker sowie die Flüssigkeiten mit der gleichen Tassengröße abgemessen werden, ergibt sich immer das richtige Verhältnis.
      Viele Grüße Danii

      Löschen
  2. Danke für dieses tolle Fantakuchen Rezept und schönen Bilder. Ich bin immer auf der Suche nach neuen Ideen für einen Fantakuchen, den ich mache diesen für meine Neffen ziemlich häufig. Klasse, Danke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gerne doch, ich freue mich immer, wenn meine Rezepte andere zu neuen Ideen anregen.
      Viele Grüße Danii

      Löschen