Sonntag, 23. November 2014

Herbstlicher Herrenkuchen


Diesen sehr schokoladigen Kuchen habe ich wieder mal nach einen Blick in meinen Vorratsschrank gekocht. Was passt besser in diese Zeit wie Schoki, Walnüsse und Cranberries. Wie üblich habe ich dann die Reste mit auf Arbeit genommen und mein Kollege, der sie auffuttern durfte, hat dann den Namen empfohlen. Ich hätte ihn ja (zugegeben ein bisschen langweilig) mit Schokoladen-Cranberrie-Wallnuss-Kuchen betituliert. Aber der Name ist ja nicht so wichtig, Hauptsache der Kuchen schmeckt und das tut er. Das Rezept ist für eine normale Springform gedacht. Ich habe allerdings nur die Hälfte gebacken und dafür eine kleine 18cm-Form verwendet.

Zutaten:
100 g Walnüsse
100 g getrocknete Cranberries
220 g Mehl Typ 550
2 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
1/4 Teelöffel Natron
3 Esslöffel ungesüßte Kakaopulver
200 g Butter
240 g Zucker
1 Esslöffel Vanillezucker
2 Eier
200 ml Milch
200 ml Cola
Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:
Die Walnüsse zerkleinern. Entweder grob mit dem Messer hacken oder in einen Tiefkühlbeutel geben und mit einem Nudelholz grob zerkleinert. Dann zusammen mit den Cranberries, Mehl, Kakao, Backpulver, Natron und Salz vermischen. Dann die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen, die Eier einzeln hineinschlagen und jeweils unter rühren. Jetzt die Milch, Cola und die Mehlmischung dazugeben und zügig verrühren. Eine Springform mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten, dann den Teig hinein füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 45 Minuten backen. Nach einer Stäbchenprobe den Kuchen auskühlen lassen und mit reichlich Puderzucker bestreuen.



Samstag, 22. November 2014

Geschmorte Beinscheiben vom Rind mit Graupenrisotto


Gerade wenn es draußen grau, neblig und klamm wird, liebe ich Schmorgerichte. Langsam Gegartes, das seinen Duft in der Küche verteilt, wenn es über Stunden im Ofen vor sich hinschmurgelt. Eigentlich wollte ich mit den zwei leckeren Beinscheiben, die mir beim Einkauf fast alleine ins Körbchen gehüpft sind, Osso Buco zubereiten aber ich hatte die Tomaten vergessen und da habe ich einfach etwas anderes leckeres gezaubert.

Zutaten:
1,5 kg Rinderbeinscheibe
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Packung Suppengrün
3 Esslöffel Tomatenmark
1-2 Zweige Thymian
1 Lorbeerblatt
2 Esslöffel Öl
1 Esslöffel Butter
1/2 l Rotwein
1/2 l Fleischbrühe
250 g Graupen
1/8 l Weißwein
700 ml Geflügelbrühe
50 g Parmesan
1/2 Bund Petersilie
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Eine Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Den Thymian waschen und trocken schütteln. Das Suppengrün waschen, putzen und in gleichmäßige Stücke schneiden. Die Silberhaut entfernen oder mehrmals einschneiden. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen.

Einen Esslöffel Öl und Butter erhitzen, das Fleisch darin von beiden Seiten anbraten, herausnehmen und warm stellen. Zwiebel, Knoblauch und Gemüsewürfel im Bratfett kurz andünsten. Das Tomatenmark zugeben und ebenfalls kurz anschmoren, dann mit Wein ablöschen. Mit Pfeffer und Salz würzen. Das Fleisch, Lorbeerblatt und Thymian zugeben.

Alles im vorgeheizten Backofen bei ca. 120°C ca. 1,5 - 2 Stunden garen, dabei die Fleischbrühe langsam zugießen und das Fleisch gelegentlich wenden. Das Fleisch ist gar, wenn es sich leicht von den Knochen lösen lässt.

Das Fleisch herausnehmen, vom Knochen lösen und klein schneiden. Thymian und Lorbeerblatt aus der Soße nehmen und das Gemüse grob zerdrücken. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Für das Risotto die zweite Zwiebel schälen und fein würfeln und im restlichen Öl anschwitzen, die Graupen dazu geben und weiter anschwitzen, dann mit dem Weißwein ablöschen. Kurz aufkochen und dann zwei Drittel der Brühe zugießen und die Graupen unter gelegentlichem Rühren garen. Wenn die Graupen die Brühe aufgenommen haben den Rest langsam dazu gießen. Zum Schluss den Parmesan hineinreiben und die gehackte Petersilie unterheben.

Alles zusammen anrichten, dazu passt ein frischer Salat.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Freitag, 21. November 2014

Bento Nr. 368 Dönerbox


Man merkt, dass ich auf Arbeit nicht mehr in die Kantine gehe. Es gibt bei mir wieder häufig eine Gelegenheit für ein Bento. Diesmal war es wieder das typische Restebento. Gestern Abend hatte ich mir einen Dönerteller mit nach hause genommen aber der war so riesig, dass reichlich übrig geblieben ist. Die Reste waren dann schnell eingepackt. Erst den Salat eingefüllt, ein paar Scheiben Gurke als Trenner, dann lecker Dönerfleisch und damit das Fladenbrot nicht durchweicht, kam noch ein Mini-Lego mit Weintrauben und getrockneten Sauerkirschen dazwischen. Natürlich durfte eine Cocktail-Tomate nicht fehlen.

Donnerstag, 20. November 2014

Kürbischips


Zur Zeit gibt es ja überall reichlich Kürbisse zu kaufen. Da ich sehr gerne Kürbis esse, versuche ich auch regelmäßig Neues. Suppe, Risotto, gebraten, als Püree und auch gebacken gab es Kürbis schon bei uns. Jetzt hatte ich noch einen halben Hokkaido vom Wochenende übrig. Da kam mir Idee, doch einfach Chips davon zu machen. Ja ich weiß Chips sind wirklich gesund aber doch schon ganz schön lecker und ab und zu sollte man seinen Gelüsten nachgeben. ;)

Zutaten:
Kürbis soviel man will
Öl zum Frittieren
Meersalz, Chilipulver

Zubereitung:
Je nach Kürbissorten diesen schälen oder gleich verarbeiten. Die Kerne entfernen. Dann die Kürbis in sehr dünne Streifen schneiden und diese auf Küchenpapier ca. eine halbe Stunde trocknen lassen. Das Öl erhitzen und die Kürbis-Streifen portionsweise frittieren. Dabei aufpassen, dass die Kürbisstücke nicht verbrennen. Die Chips sind fast fertig, wenn keine Dampfschwaden mehr aus dem Topf aufsteigen. Die frittierten Chips auf Küchenpapier etwas entfetten und dann mit Chili und Meersalz würzen.

Brokkoli-Cremesuppe mit pochiertem Ei


Als ich gestern nach hause gekommen bin, habe ich gefroren wie ein Schneider und da wollte ich mir erstmal etwas Wärmendes kochen. Da ich noch Brokkoli da hatte, war die Wahl schnell erledigt, es gibt ein Brokkolisüppchen. Alleine wäre das allerdings etwas langweilig geworden, deshalb habe ich noch schnell ein Ei verloren und etwas Schinken gebraten.

Zutaten:
1 Zwiebel
1 Brokkoli
3 weichkochende Kartoffeln
1 l Gemüsebrühe
3 Esslöffel Frischkäse (ich hatte Kräuterfrischkäse)
4 Scheiben Bacon
4 Eier
Essig
Muskatnuss
Pfeffer, Salz

Zubereitung:
Die Zwiebel schälen, würfeln und in etwas Öl anschwitzen. Den Brokkoli und die Kartoffeln waschen, in Röschen teilen bzw. schälen und würfeln, dann zu den Zwiebeln geben und mit der Gemüsebrühe aufgießen. Mit Pfeffer, Salz und etwas Muskatnuss würzen, dann das Gemüse weich kochen und pürieren. Den Frischkäse unterrühren und nochmals pürieren.

Den Schinken in dünne Streifen schneiden und in einer Pfanne ohne Fett knusprig braten.

Wenn die Suppe fertig ist, die Eier pochieren. Dazu Wasser mit etwas Essig zum Kochen bringen und die Eier einzeln in eine Tasse aufschlagen und vorsichtig ins Wasser gleiten lassen. Dabei darauf achten, dass die Eier nicht miteinander verkleben. Nach 6 bis 8 Minuten Eier vorsichtig mit einer Schaumkelle aus dem Wasser heben und zum Abtropfen auf ein Stück Küchenpapier geben.


Mittwoch, 19. November 2014

Bento Nr. 367 Nudelsalat mal anders


Token vom Bento-Lunch-Blog begeht gerade ihren 5. Bloggeburtstag und veranstaltet dazu ein Gewinnspiel mit wirklich schönen Preisen. Da sie damit auch andere ermutigen möchte, sich vielleicht mal ein Bento mitzunehmen, habe ich extra ein einfach nach zukochendes Bento zubereitet. Denn das kann eigentlich jeder nachmachen.

Ich habe wiedermal asiatische und normale "deutsche" Zutaten vermischt und auch meinen Salat habe ich asiatisch angehaucht. Wem das nicht zusagt, der kann ja das Dressing durch eines seiner Wahl ersetzen. Mir hat meines geschmeckt.

Allerdings habe ich das Bento dann nicht selbst gegessen. Eigentlich hatte ich es mir für Arbeit zubereitet, weil unsere Küche ja in jedes Essen mittlerweile Paprika macht. Und weil ich den einfach nicht vertrage, nehme ich mir jetzt wieder öfters welche mit. Allerdings kam bei mir etwas dazwischen, wie es gelegentlich so ist, musste ich meine Prioritäten ändern. Als ich dann gemeint habe, dass es ja schade wäre, das Bento vergammeln zu lassen, hat sich eine Beschäftigte von mir "geopfert" und alles ratzfatz aufgefuttert. Sie wollte dann gleich wissen, wo ich meine Panda-Box her hätte ;)

So jetzt zum Inhalt:
In die untere Schale habe ich einen wirklich leckeren Nudelsalat gefüllt. Das Dressing habe ich hier bei Mari stibitzt. Der Rest war schnell zubereitet. Den Brokkoli habe ich in Salzwasser bissfest gegart, dann in Eiswasser abgeschreckt. Die Shimeji-Pilze habe ich geputzt und kurz in etwas Öl angeschwitzt. Das alles mit gekochten Nudeln vermischt und noch drei Scheiben Schinken gefaltet und hineingesteckt.

Die obere Schale war für die Beilagen. Ich hatte noch ein paar vergessene Gruselkekse eingepackt, Dazu kamen Weintrauben, getrocknete Sauerkirschen, Tomaten, Mandarine, Edamame-Spieße und Möhrenblüten.

Dienstag, 18. November 2014

Bento Nr. 366 Burger to go


Gerade räume ich ja meine Tiefkühltruhe etwas aus und da sind mir die letzten zwei Burgerbrötchen in die Hände gefallen. Damit es eine leckere Unterwegsverpflegung wird, habe ich zwei sehr flache Hacksteaks gebraten. Salatblätter, etwas Ketchup und ein paar Gurkenscheiben und schon waren die leckeren Burger fertig. Da nicht mehr sehr viel Obst und Gemüse da war, habe ich nur ein paar Mini-Tomaten eingepackt. Aber trotzdem war es echt lecker.