Donnerstag, 17. April 2014

Bento Nr. 335 Sushi


Es gibt mal wieder ein Bento bei mir. Eigentlich ist es ja nur Resteverwendung. Wir hatten uns zum Abendessen Sushi bestellt und irgendwie hat der Appetit gefehlt. Damit nichts verkommt, habe ich mir die Reste als Snack mit auf Arbeit genommen.

Von meinem Abendessen war noch Futo Maki mit Lachs, Avocado und Gurke übrig. Da der Lachs geräuchert war und ich im Büro einen Kühlschrank habe, bin ich das Risiko eingegangen und habe es ins Bento gepackt. Etwas Sojasoße durfte natürlich auch nicht fehlen.
Viel hatte ich nicht mehr da, deshalb sehen die Beilagen recht übersichtlich aus. Eine Mandarine, ein Melonenpudding und etwas Glasnudelsalat mit Cocktailtomate waren alles, was ich noch da hatte.

Mittwoch, 16. April 2014

Gebratene Eiernudeln mit Rindfleisch


Gestern war ich zum Abendessen wieder mal am Kühlschrank ausräumen. Irgendwie sammeln sich in meinem Gemüsefach immer irgendwelche Reste, ein paar Bohnen, eine Handvoll Sprossen, die letzte Möhre und und und. Gelegentlich wird das dann alles geschnippelt und wandert mit ein paar Gewürzen in den Wok. Dazu gibt es dann Reis oder so wie gestern Nudeln. Wenn dann der Kühlschrank schön leer ist, kann ich wieder einkaufen gehen ;)

Zutaten:
300 g Eiernudeln
200 g Rinderfilet
2 Lauchzwiebeln
50 g grüne Bohnen
1 Möhre
50 g Mungobohnensprossen
1 Knoblauchzehe
etwas Ingwer
Sojasoße
Fischsoße
Salz und Pfeffer
Öl

Zubereitung:
Das Gemüse putzen, waschen und in dünne Streifen bzw. Ringe schneiden. Die Sprossen waschen. Das Rinderfilet in dünne Streifen schneiden. Das Öl im Wok erhitzen und das Fleisch anbraten, herausnehmen und warmstellen. Zuerst die Möhren anbraten, dann Knoblauch, den geriebenen Ingwer und das Weiße der Frühlingszwiebel dazu geben und unter rühren anbraten. Jetzt die Nudeln dazu geben und weiterbraten. Mit Sojasoße und Fischsoße sowie Pfeffer und Salz würzen. Fleisch und Sprossen hineingeben, dann nochmals kurz erhitzen.

Dienstag, 15. April 2014

Minestrone von Reishunger


Es ist ja jetzt schon eine geraume Zeit her, dass ich von Reishunger ein Probierpaket erhalten habe. Ich hatte hier bereits darüber berichtet. Letzte Woche hatte ich dann als nächstes die Minestrone probiert.

Ein Blick auf die Zutatenliste zeigte mit einer Ausnahme leckere Zutaten in Bioqualität. Schade das auch so ein doch hochwertiges Produkt nicht ohne Geschmacksverstärker, wenn auch hier in Form von Hefeextrakt, auskommt. Die Suppe enthält Vollkornreis, Bohnen, Linsen, Kartoffeln, Zucchini, Lauch, Karotten, Gemüsebrühe (die enthielt auch den Hefeextrakt und dann noch Zwiebel, Sellerie, Petersilie, Majoran, Soja-Miso und Curcuma).

Die Zubereitung war denkbar einfach, es ist ja immerhin eine "Beutelsuppe". Zuerst etwas Olivenöl in den Kochtopf geben und den gesamten Beutelinhalt mit 1L kalten Wasser verrühren und dann ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Jetzt ganz wichtig mit Salz und Pfeffer würzen, denn die Suppe hatte durchaus Würze nötig. Das ist vielleicht neben dem Hefeextrakt der einzigste kleine Minuspunkt, den man aber gut beheben konnte. 

So und jetzt zum Wichtigsten dem Geschmack mir hat die Minestrone nach dem Nachwürzen gut geschmeckt, das Gemüse hatte Biss und die Mischung war geschmacklich interessant.

Montag, 14. April 2014

Bärlauch-Limetten-Butter


Ein Rezept für Bärlauchbutter hatte ich ja bereits hier veröffentlicht. Aber ich probiere gerne mal neue Varianten aus und habe mal versucht, wie die Kombination Bärlauch und Limette schmeckt. Das leckere Ergebnis kam dann auf ein wirklich rustikales Holzofenbrot und obenauf noch etwas Fleur de Sel, es war ein wahrer Genuss. Wenn man den Bärlauch mit dem Messer hackt, wird die Butter nicht so grün, sondern man erkennt die Butter deutlicher aber mir gefällts so und es macht auch weniger Arbeit.

Zutaten:
250 g Butter
1 Bund Bärlauch
1 Limette
Chilipulver
etwas Salz

Zubereitung:
Die Butter rechtzeitig herausstellen, damit sie schön geschmeidig wird. Die Bärlauchblätter waschen, trocken tupfen und grob hacken. Dann mit dem Multizerkleinerer fein hacken und jetzt die Butter zugeben und nochmals durchmixen. Die Schale von der Limette reiben und zusammen mit einem Spritzer Limettensaft zur Butter geben, verrühren und mit etwas Salz und Chilipulver würzen.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Sonntag, 13. April 2014

Lachs auf Spinat, Enoki-Pilzen und Süßkartoffelstampf


Dieses leckere Lachsfilet habe wir auch schon vor geraumer Zeit gegessen aber ich wollte Euch das Rezept nicht vorenthalten. Ich fand die Süße des Süßkartoffelstampfs harmonierte sehr gut mit dem würzigen Spinat. Beim Lachs hatte ich auch die richtige Garstufe getroffen und er war in der Mitte schön glasig und damit auch sehr saftig.

Zutaten:
4 Lachsfilets
800 g Blattspinat  (ich hatte tiefgefrorenen)
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Sojasoße
1 Esslöffel Sake
1 Esslöffel Mirin
2 Esslöffel Sesam (ich hatte schwarzen)
1 EL Butter
100 g Enoki-Pilze
Pfeffer, Salz
Öl

Zubereitung:
Die Süßkartoffeln schälen, waschen, grob würfeln und in Salzwasser garen. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Dann in etwas Öl anschwitzen, den Spinat dazugeben und unter gelegentlichem Rühren zusammenfallen lassen. Mit Pfeffer würzen und etwas Sojasoße, Mirin und Sake kurz dünsten.

Den Sesam ohne Fett anrösten, herausnehmen und beiseite stellen. Dann den Lachs in 2 Esslöffel Butter von jeder Seite anbraten, dann mit etwas Sojasoße und Pfeffer würzen. Von den Enokis das Wurzelstück abschneiden. Pilze mit der Hälfte Sesam unter den Spinat heben. Abschmecken. Mit Lachs anrichten und mit Rest Sesam bestreuen.



Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Freitag, 11. April 2014

Hack-Pilz-Ragout mit Pastinakenstampf


In meinem Gemüsefach hatte ich noch angebrochene Packungen mit Shimeji- und Shiitake-Pilzen. Das ist das Problem bei den abgepackten Lebensmitteln, man hat meistens mehr als man wirklich braucht. Die Shiitake und die Shimeji waren von meinen letzten Ramen übrig. Nach einem kurzen Blick in den Kühlschrank ist das Rezept dann rausgekommen.

Zutaten:
500 g gemischte Pilze (ich hatte Shimeji- und Shiitake-Pilze)
300 g Hackfleisch
400 g mehligkochende Kartoffeln
400 g Pastinaken
300 ml Milch
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
etwas Schnittlauch
Pfeffer, Salz
Muskatnuss
Öl

Zubereitung:
Kartoffeln und Pastinaken schälen und würfeln. Milch aufkochen und Kartoffeln sowie Pastinaken zugeben, salzen und bei niedriger Temperatur 25 Minuten kochen lassen. Mit einem Kartoffelstampfer das Gemüse zerdrücken und mit Salz und Muskatnuss abschmecken.

Während die Kartoffeln kochen die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Pilze putzen und grob zerteilen bzw in Streifen schneiden. Die Zwiebeln anbraten, das Hackfleisch dazu geben und krümelig braten. Wenn das Hackfleisch gut gebräunt ist, die Pilze und den Knoblauch zugeben und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Alles zusammen anrichten und mit dem in Röllchen geschnittenen Schnittlauch bestreuen.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr