Sonntag, 23. Dezember 2012

Türchen Nr. 23 Christmas Cake


Da in Japan sehr wenig Christen leben, gibt es Weihnachten im üblichen Sinne wie bei uns nicht. Stattdessen ist Heiligabend eher mit dem Valentinstag zu vergleichen. Es ist eine Gelegenheit für Singles neue Partner kennen zu lernen bzw. für Pärchen sich gegenseitig zu beschenken.
Das eigentliche Familienfest ist in Japan der Neujahrstag, der auch ein offizieller Feiertag ist. Das Neujahrsfest gehört zu den wichtigsten Festen des Jahres.
Weihnachten wurde erstmals während der Edo-Periode durch holländische Kaufleute gefeiert. Als später das Christentum in Japan nicht mehr verboten war, wurden in der Weihnachtszeit christliche Messen abgehalten.
In den 60er Jahren wurde durch den boomenden Handel und amerikanische Filme und Fernsehserien Weihnachten immer bekannter. Auch amerikanische Weihnachtsbräuche wie Weihnachtslieder singen und Karten verschicken wurden übernommen. Auch Geschenke werden ausgetauscht. Eine Besonderheit ist der typische Weihnachtskuchen aus Biskuit und Sahne. Allerdings wird dieser Kuchen meistens fertig gekauft und nicht selbstgebacken. Da in Japan im Dezember die Erdbeersaison beginnt, sind Erdbeeren die typische Dekoration.
Bei Cooking with dog wird ausführlich erklärt, wie man diese Torte backt.



Damit der Biskuit auch ohne Backpulver fluffig wird, muss das Eigelb mit dem Zucker auf dem Wasserbad cremig aufgeschlagen werden, wer sich das nicht zutraut, einfach 1 Teelöffel Backpulver verwenden, dann wird der Biskuit schön locker.

Da Dekoration nicht so unbedingt mein Ding ist, war ich da etwas zurückhaltender. Aber wer sich mal richtig tolle Torten anschauen möchte, klick hier.

Zutaten:
3 Eier
100 g + 5 Esslöffel Zucker
90 g Mehl
15 g Butter (flüssig)
1 Esslöffel Milch
3 Esslöffel heißes Wasser
1 Esslöffel Kirsch-Wasser
400 ml Sahne
500 g Erdbeeren

Zubereitung:
Die Erdbeeren waschen und bis auf einige Beeren zur Dekoration halbieren (meine Erdbeeren waren relativ klein, da konnte ich mir das Halbieren schenken). Dann die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen und zur Seite stellen. Die Eigelbe mit 100g Zucker in eine Schüssel geben und über dem Wasserbad dick und schaumig aufschlagen. Dann langsam die Butter und die Milch unterrühren. Das Mehl darüber sieben und vorsichtig unterheben. Zum Schluss das steifgeschlagene Eiweiß unterziehen und alles in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (Ø 18 cm) füllen. Bei 170 °C im vorgeheizten Backofen ca. 20 – 25 Minuten backen. Der Kuchen ist durch, wenn bei der Holzstäbchenprobe kein Teig am Hölzchen kleben bleibt. Den Biskuit auskühlen lassen und waagerecht halbieren.
Das heiße Wasser mit 2 Esslöffel Zucker solange verrühren, bis der Zucker aufgelöst ist. Jetzt das Kirschwasser dazugeben und mit der Hälfte der Flüssigkeit den unteren Tortenboden tränken.
Die Sahne steif schlagen und dabei den restlichen Zucker langsam mit einrieseln lassen. Etwas Sahne auf den unteren Boden verteilen, so dass er komplett mit Sahne bedeckt ist. Die Erdbeeren darauf verteilen und mit Sahne bedecken, dann mit dem zweiten Boden abdecken. Die restliche Sahne auf der Torte verteilen, gegebenenfalls mit etwas Sahne und einem Spritzbeutel dekorieren. Die restlichen Erdbeeren als Dekoration auf der Torte verteilen.
Falls man weihnachtliche Dekoelemente verwenden möchte, mit diesen die Torte dekorieren.

Wer Schwierigkeiten hat einen Biskuitboden zu halbieren, halbiert einfach den Teig und bäckt zwei Tortenböden. Dazu zwei runde Backrahmen auf einem normalen Kuchenblech benutzen, da kann man die Böden gleichzeitig backen.


Kommentare:

  1. auch wenn er nicht so opulent geschmückt ist, sieht Dein ChristmasCake trotzdem seeeehr lecker aus!
    irgendwann (...) will ich auch mal einen zu Weihnachten backen =)

    liebe vorweihnachtliche Grüße
    shira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe meinen schon im Sommer gebacken. Jetzt kaufe ich ungern Erdbeeren, da die hauptsächlichst nach Wasser schmecken. Die Torte war sozusagen der Auslöser für die Idee mit dem Adventskalender ;)
      Liebe Grüße Danii

      Löschen
  2. Ich find auch das der toll geworden ist. ich will auch bald mal einen machen...das will ich schon die ganze zeit... xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So fluffig wie bei der Torte ist mir der Biskuit noch nicht gelungen, die war wirklich sehr lecker. ^.^

      Löschen
  3. Überall tauchen die Christmas Cakes auf. Ich glaub, da werd ich meine Erdbeertorte auch mal hervorkramen. :-P

    Ich finde es gut, dass du im Winter keine Erdbeeren gekauft hast. Daumen hoch.^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das die Torte überall aufgetaucht ist, ist mir auch aufgefallen. Eigentlich wollte ich die Torte schon letztes Jahr zu Weihnachten backen aber dann hat mich genau das mit den Erdbeeren abgeschreckt. Das lustige war ja, kaum hatte ich meine Torte gebacken und schöne Fotos gemacht, da hast Du Deine super dekorierte Erdbeertorte veröffentlicht. Da wollte ich meine Fotos eigentlich schon wieder löschen aber dann habe ich mir gesagt, die war so lecker, dass muss man teilen. ;D

      Löschen
    2. Haha :-D
      Ich finde die Idee von Dir großartig, sie im Rahmen dieses Adventskalenders (der mir übrigens auch gut gefällt, habe ich dir noch gar nicht gesagt, schäm) zu präsentieren.
      Und die Einleitung dazu ist auch schön geschrieben.
      Ich glaube, bei einem der Weihnachtsfotos von "Japan damals" sieht man auch eine Erdbeersahnetorte auf dem Tisch. *g*

      Löschen
    3. Danke für das Lob. Da muss ich mir Deine Japanbilder nochmal sehr aufmerksam anschauen :D

      Löschen