Sonntag, 17. Juni 2012

Gekörnte Gemüsebrühe (Gemüsegranulat) selbstgemacht


Wer hier schon etwas länger mitliest, weiß ja, dass ich kein besonderer Fan von Fertigprodukten bin. Allerdings habe ich auch immer gerne Gemüsebrühe benutzt. Seit meine Allergie auf Konservierungsstoffe schlimmer geworden ist, lese ich das Kleingedruckte auf Lebensmittelverpackungen etwas genauer durch. Dabei ist mir dann aufgefallen, dass fertige Gemüsebrühe häufig  Geschmacksverstärker, Aromen und anderes Zeug enthält. Selbst in Bio-Produkten ist Hefeextrakt und Palmfett enthalten und auch das Zeug will ich nicht in meinem Essen haben, deshalb bereite ich mir jetzt meine gekörnte Brühe selber zu. Das hört sich jetzt nach viel Arbeit an aber dafür hält die hergestellte Menge ca. ein Jahr. Diesmal hat die Gemüsebrühe sogar etwas über ein Jahr gehalten. Aber jetzt muss ich mal wieder ans Gemüse schnippeln gehen und eine neue Portion herstellen. Die Zutaten für das Granulat habe ich mehr oder weniger durch versuchen und probieren gefunden. Vor zwei Jahren hatte ich ein Grundrezept für selbtzubereitete gekörnte Gemüsebrühe gefunden aber da hat mir irgendwie noch etwas gefehlt und da kamen halt noch ein paar Zutaten dazu. Besonders die Shiitake-Pilze haben das Aroma verbessert. Selbstverständlich habe ich das Gemüse bei meinem Bauer gekauft und der baut sein Gemüse ohne Chemie an, sonst hätte das Ganze ja gar keinen Sinn.

Zutaten:
600 g Möhren
1/2 Stange Porree
1 kleiner Sellerie
1 Kohlrabi
2 Gemüsezwiebeln
1 Brokkoli
2 Petersilienwurzeln
2 rote Paprika
2 Bund Petersilie
einige Blätter Liebstöckel
3 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer (ca. ) 3 cm
1/4 Chilischote
50 g getrocknete Tomaten
5 Shiitake-Pilze
3 Lorbeerblätter
5 Pfefferkörner
180 g Meersalz

Zubereitung:
Das Gemüse waschen und trocken tupfen. Dann alles putzen und grob zerkleinern. Das Gemüse zusammen mit Ingwer, Knoblauch, Petersilie und Liebstöckel in der Küchenmaschine zerkleinern. Das Gemüsemus auf 3 bis 4 Backbleche (mit Backpapier ausgelegt) verteilen und bei 80°C (Umluft) ca. 8 Stunden im Backofen trocknen. Dabei die Backofentür einen Spalt weit offen lassen und das Gemüse gelegentlich umrühren.

 Derweil die Pilze, die Gewürze und die getrockneten Tomaten fein zerkleinern.

Alle Zutaten vermischen und in der Kaffeemühle fein mahlen. Ich habe da zum Glück noch so ein uraltes Ding, dass ich hauptsächlich zum Zerkleinern von Mandeln benutze.

In geschlossenen Gläsern hält sich die Gemüsebrühe übrigens über Monate.

Kommentare:

  1. Wow, dafür wäre ich wohl doch etwas zu faul. xD
    Vorallem da ich den Backofen mit offenem Spalt nicht alleine lassen kann wegen der Katzen...
    Aber klingt wirklich gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soviel Arbeit hat es gar nicht gemacht, da ich das Gemüse nur grob geschnitten habe, den Rest hat die Küchenmaschine gemacht. Das Trocknen geht gut nebenbei, wenn man abends faulenzender Weise fernsieht *g* man kann da auch pausieren und den nächsten Abend weitermachen.

      Löschen
  2. Oh wie fein, da unternehme ich mal demnächst einen Großeinkauf im BioLaden. Sellerie und Petersilie kann man ja sicherlich einfach weglassen, oder? Ich bin nämlich gegen beides allergisch.
    Das war in der Regel mein Hauptproblem bei den Fertig-Brühpulvern. In Deutschland ist überall Sellerie drin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar kannst Du beides weglassen, statt der Petersilienwurzel würde ich es mit Pastinaken versuchen, die ergeben auch ein gutes Aroma. Und dann eine ganze Lauchstange verwenden, da hast Du auch wieder etwas mehr grün in der Brühe.

      Löschen
    2. Danke für den Tipp, dann mach ich das so.

      Löschen
  3. Ich nehme Suppengemüse, Zwiebel, Knobi, Petersilie - schreddere das Zeug unbd salze es ein. Das kommt in ein Schraubglas. Das Salz konserviert. Meine Mutter meinte, das hätte ihre Oma früher so für den Winter gemacht. Interessant. Jedenfalls habe ich so immer Suppenwürze im Haus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Variante kenne ich auch aber ich habe es schon geschafft, dass das angefangen hat mit schimmeln. Ich habe da so ein seltenes Talent *g* Außerdemtrinke ich auch ab und zu gerne ein Glas Gemüsebrühe, gerade wenn es mir kalt ist und da finde ich diese fettfreie Version sehr lecker.

      Löschen
    2. Schimmeln kann es eigentlich nicht, wenn genug Salz dran ist. Bei uns schimmelt alles schnell und gern (wir wohnen im Moor), aber das Suppengewürz hat es noch nicht geschafft. Auf die Oberfläche der Gläser streue ich allerdings noch etwas extra Salz, bevor ich sie verschließe. Angebrochene Gläser stehen dann im Kühlschrank.
      Bei Deinem Rezept gefällt mir der Trockenwürzanteil. Ich glaube, den stell ich mir mal separat her - dann habe ich (in Kombination mit meiner Suppenwürze) auch so etwas wie gekörnte Brühe parat ;-) So 'ne Brühe auf die Schnelle ist schon was wert. Nur die langwierige Trocknerei im Herd mag ich nicht so. Aber das kann im Sommer evtl. auch der Sonne überlassen.

      Löschen
    3. Wahrscheinlich habe ich wirklich zu wenig Salz genommen und das mit dem extra obenauf streuen muss ich auch mal probieren. Na beim Trocknen durch die Sonne müsste aber erst mal welche scheinen, wenn ich an den letzten Sommer denke, da gabs ja nicht wirklich welche.

      Löschen
    4. Habe jetzt mal die Trockengewürze (ohne Salz, mehr Pfeffer und 3 Piment) gemahlen und das Experiment gewagt - ergibt zusammen mit meinem gesalzenen Suppengemüse und kochendem Wasser eine leckere, heiße Brühe. Super. Vollständiger Ersatz für gekaufte Gemüsebrühe.
      Und gerade jetzt bei "sommerlichen" 15 °C und Gewitter etwas Warmes...

      Löschen
    5. Piment kann ich mir geschmacklich sehr gut vorstellen. Ich finde es super, wenn man eine Alternative zu konventioneller Gemüsebrühe hat. LG

      Löschen
  4. Danke für das tolle Rezept!!! Das werde ich auch mal ausprobieren. Ich ärgere mich auch immer über Geschmacksverstärker und Hefeextrakt im Brühe-Granulat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß beim Ausprobieren, Du wirst feststellen, das Ergebnis schmeckt auch ohne Geschmacksverstärker. LG

      Löschen
  5. das klingt ziemlich genial! wie viel kommt denn dabei so ungefähr raus?
    ich bräuchte für einige Rezepte nämlich immer nur mal ein bisschen Gemüsebrühe und will mir nicht extra dafür welche kaufen.. beim selber machen kann man ja bestimmen, wie viel bei rauskommt (hoff ich ^.^)

    liebe Grüße
    shira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei dem Rezept kommen 5 kleine Gläser (200 ml) raus. Man kann es sicherlich halbieren obwohl man auch das eine oder andere Glas verschenken kann *g*

      Löschen
  6. Ich hab vor drei Wochen auch Brühepulver selber hergestellt, mach ich schon seit Jahren so. Bin aber noch nciht dazu gekommen den Post dazu zu schreiben, jetzt warst Du schenller als ich. Aber mein Post kommt auch noch irgendwann. XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich ja froh, dass ich schneller war *fg*, sonst hätte das ja ausgesehen wie abkupfern aber vielleicht hast Du ja eine andere Mischung. LG

      Löschen