Donnerstag, 8. September 2011

Kochkurs - Indische Leckereien


Einer der Kochkursteilnehmer hatte so von der indischen Küche geschwärmt, dass ich ihr einen Kurstag widmen wollte. Wie an den anderen Tagen habe ich eine Vorspeise, einen Hauptgang, ein Dessert und ein Getränk vorbereitet. Bei der Vorspeise wollte ich erst Kichererbsenbällchen machen aber das hätte leider unseren Zeitplan gesprengt. So wurde es Raita mit Naan. Das Naan haben wir nicht selbst zubereitet, da habe ich dann mal auf ein vorgebackenes Produkt zurückgegriffen. Das Chicken Saag kochen wir zu Hause öfters,  die Variante ist eigentlich durch Rumprobieren entstanden. Nachdem wir das mal von einem Lieferservice hatten, haben wir so lange getüfftelt, bis unser genauso geschmeckt hat - einfach lecker.

Zuerst die Vorspeise Raita mit Naan
Zutaten für 4 Portionen:
500 g Joghurt (Fettgehalt 3,5 %)
1 kleine Salatgurke
1 Frühlingszwiebel
½ Zehe Knoblauch
1 TL Zitronensaft
1 EL Koriandergrün oder Minze
Pfeffer und Salz
1 Packung Naan

Zubereitung:
Das Naan im Backofen nach Packungsanleitung zubereiten.
Die Salatgurke schälen und mit der Küchenreibe in eine Schüssel raspeln.
Die Gurkenraspeln salzen und kurze Zeit ziehen lassen, dann leicht ausdrücken und die Flüssigkeit abgießen.
Anschließend den Joghurt zu den Gurkenraspeln in die Schüssel geben, gut vermischen und cremig rühren.
Die Lauchzwiebel waschen, samt dem Grün in feine Ringe schneiden und mit dem Koriandergrün oder der Minze unter den Joghurt mischen.
Mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Zitronensaft abschmecken.

Als Hauptgang haben wir Chicken Saag - Hühnerbrustfilet mit Spinat gekocht.
Zutaten für 4 Portionen:
3 Hähnchenbrustfilets
5 Zehen Knoblauch
2 Zwiebeln
1 cm Ingwer, gerieben
2 Dosen passierte Tomaten
400 g Blattspinat, tiefgefroren
5 EL Kokosmilch
2 EL Pflanzenöl
2 TL Currypaste
Salz und Pfeffer
150 g Reis

Zubereitung:
Die Hühnerbrustfilets in Würfel schneiden und die Filetstücke in Öl anbraten, bis sie leicht gebräunt sind. Aus der Pfanne nehmen.
Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein würfeln und in der Pfanne hellbraun anbraten.
Die Tomaten, die Kokosmilch und den unaufgetauten Spinat dazugeben und mit der Currypaste würzen. Mindestens eine halbe Stunde köcheln lassen.
Wenn die Soße reduziert ist, die Hühnerfleischwürfel dazu geben und fertig garen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Den Reis garen und zusammen mit dem Curry servieren.

Als Dessert gab es Mango-Lassi - eine typische indische Leckerei.
Zutaten für 4 Portionen:
300 g Natur-Joghurt
130 ml Wasser
200 g Mango
4 Teelöffel Zucker
1 Teelöffel Zitronensaft

Zubereitung:
Die Mango schälen und würfeln.
Alle Zutaten im Mixer fein mixen, mit Zitronensaft abschmecken. Gekühlt servieren.

Wie immer hatten wir auch ein passendes Getränk, es gab Indischen Chai.
Zutaten:
½ Liter Milch
1 Liter Wasser
3 Teebeutel Assam-Tee
5 EL Rohrzucker
1 Stück frischer gerieben Ingwer (kleine Stück)
1 Stange Zimt

Zubereitung:
Wasser und Milch in einen großen Topf geben. Herd auf höchste Stufe stellen und alle Zutaten hinzufügen.
Diese Mischung aufkochen lassen. Beim 1. Mal aufkochen warten, bis die Flüssigkeit hoch schäumt. Den Topf vom Herd nehmen und die Flüssigkeit sich wieder senken lassen. Topf wieder auf Kochplatte stellen, bis der Tee erneut hoch kocht. Wieder vom Herd nehmen. Das Ganze 3-mal wiederholen. Anschließend sofort Teebeutel und Zimt entfernen und servieren.

Ich hatte ja befürchtet, dass wie bei dem  Chicken Saag ein Zeitproblem bekommen könnten, da die Soße eine geraume Zeit vor sich hin köcheln muss. Deshalb habe ich heute mit diesem Essen angefangen und gleich nach der Rezeptbesprechung ging das Zwiebel- und Knoblauchschneiden los. Aber wir konnten das   Chicken Saag innerhalb unserer geplanten Zeit fertigbekommen. Ich hatte wieder meinen Reiskocher mitgenommen und allen hat der Reis besonders gut geschmeckt, so einen leckeren Reis hätten sie noch nie gegessen.

Kommentare:

  1. Wieder ein sehr gelungenes Menü von Dir für Deine Kursteilnehmer. Ich mag indisches Essen auch sehr gerne - zuhause gibt es meist Chicken Tikka, ich koche es ind er Version von der Jamie Oliver App (die ist mM nach nicht so fettig) und Mango Lassi :) Jetzt hab ich dank Dir auch eine Idee für ein Essen nächste WOche!
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das Lob, gerade bei diesem Menü war ich mir nicht sicher, ob alle Kursteilnehmer das Essen auch probieren würden. Aber es war so lecker, dass es wieder mal nur leere Teller gab. LG

    AntwortenLöschen